Heiko Maas
Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz

Die Regierungskommission wurde 2001 eingesetzt und hat inzwischen eine beeindruckende Leistungsbilanz vorzuweisen. Ziel der Bundesregierung war es, mit einer unabhängigen und  hochrangig besetzen Kommission ein flexibles Instrument der Selbstregulierung zu schaffen und nicht allen Regelungsbedarf beim Gesetzgeber zu konzentrieren, der grundsätzlich zwingende Vorgaben schaffen muss. Das große Anliegen der Kommission, das deutsche Corporate Governance System auch im Ausland transparent und nachvollziehbar zu machen und das Vertrauen der Anleger sowie der anderen Stakeholder zu fördern, ist erreicht worden. Das Regelwerk hat ein beachtliches Niveau erreicht und muss keinen internationalen Vergleich scheuen. Unser Corporate Governance System ist heute um ein Vielfaches transparenter und das Vertrauen der Anleger in die Unternehmensführung ist gestärkt. Aber der Auftrag bleibt bestehen: So wie sich die Wirtschaft weiterentwickelt, entwickeln sich auch die Erwartungen und Anforderungen an gute Unternehmensführung weiter. Deshalb bleibt es die Aufgabe der Regierungskommission, die Geschehnisse im In- und Ausland zu beobachten, Positionen zu beziehen und die Empfehlungen und Anregungen des Kodex zeitgemäß fortzuentwickeln. Mein Ministerium steht dabei auch künftig der Regierungskommission als Gesprächspartner unterstützend zur Seite.
(Heiko Maas, Bundesminister für Justiz und für Verbraucherschutz)

Die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex ist eine von der Bundesministerin der Justiz im September 2001 eingesetzte Kommission. Die Regierungskommission besteht aus Vertretern von Vorständen und Aufsichtsräten kapitalmarktorientierter Unternehmen und deren Stakeholdern. Daher gehören der Regierungskommission auch Vertreter der institutionellen Investoren und der Privatanleger, der Wissenschaft (Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften), der Wirtschaftsprüfer und Vertreter eines Gewerkschaftsbundes an. Die Mitglieder der Regierungskommission werden vom Bundesministerium der Justiz für Verbraucherschutz berufen, wobei die Regierungskommission Vorschläge unterbreiten kann.

Der Vorsitzende selbst wird ebenfalls vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ernannt. Er vertritt die Regierungskommission nach außen und koordiniert die Arbeit nach innen.

Die Regierungskommission formuliert Standards guter Unternehmensführung im Deutschen Corporate Governance Kodex, den sie jährlich überprüft. Die Standards werden dabei nicht allein von der Kommission erarbeitet, sondern auf der Grundlage von Dialogen mit Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit formuliert.